Inhaltsangabe zur Geschichte

Es war einmal eine mutige Prinzessin namens Lyanna. Sie lebte im Königreich Maviola das im hohen Norden an einem verwunschenen Wald liegt. Das Schloss, in dem sie lebt, heißt Schloss Lagom – doch die meiste Zeit verbrachte sie im Wald mit den Tieren, die dort zwischen den vielen hohen Bäumen lebten, denn die Prinzessin liebte die Natur.

Im Königreich Maviola hat Musik eine ganz große Bedeutsamkeit und die Prinzessin war bekannt für ihre Musikalität und ihren Gesang. Mit ihrer Stimme verzauberte sie das ganze Königreich und im Wald sang sie mit den Vögeln die schönsten Duette. Doch am liebsten lauscht sie dem Wald und dem, was er zu erzählen hat: der Wind der durch die Blätter rauscht, die quieksenden Eichhörnchen, die um die Baumstämme Fangen spielen, die Igel die im Laub rascheln, auf der Suche nach Futter und einem geeigneten Winterquartier, der Specht der an den Bäumen klopft, der Wolf der Nachts den Mond anheult…

Wie Prinzessin Lyanna mit der Musik den Wald rettete

Eines Tages machte sie einen Spaziergang durch ihren Wald, doch an dem Tag war etwas anders. Es waren keine Tiere da, die sie wie üblich begleiteten, der ganze Wald war still. Es wehte kein Wind, keine Tiere waren zu sehen oder zu hören, kein Geräusch, das an Lyannas Ohr drang. Es war so still, als sei die Zeit stehen geblieben. Sie wusste keinen Rat und eilte in die riesige Bibliothek des Schlosses. Aus dem obersten Regal holte sie ein uraltes Buch hervor. Es war vollkommen verstaubt und mit Spinnweben bedeckt. Das Buch war mit goldenen Runen aus vergangenen Zeiten versehen. Sie schlug das Buch auf und fand in einer alten Legende die Worte:

…Als die Stimme des Waldes verklang, rettete sie nur der Harfe Klang…

Der Legende nach kann die magische Harfe nur von einer Prinzessin, mit der schönsten Stimme des ganzen Königreiches gespielt werden. Doch von welcher Harfe war die Rede? Prinzessin Lyanna wurde aus den Worten des Buches nicht schlau. Sie machte sich auf den Weg, um die magische Harfe zu finden. Plötzlich tauchte ein Fuchs vor ihr auf. Sie fragte den Fuchs: „Hallo Fuchs, kannst du mir sagen, wo ich die magische Harfe finde?“ Der Fuchs wies sie an, den Fliegenpilzen zu folgen. Sie sollten ihr den Weg weisen. Die Fliegenpilze führten Prinzessin Lyanna in den verbotenen Teil des Waldes, dort war es düster und kalt. Stimmen flüsterten ihr Worte in einer fremden Sprache zu und sie sah seltsame Schatten. Der Weg führte sie weiter durch eine dunkle Höhle. Die sonst so mutige Prinzessin fing an sich zu fürchten. Da fiel ihr ihre Wunschnuss ein, dessen bloße Erscheinung so golden und so hell glitzerte, dass die Höhle gar nicht mehr so finster schien. Sie wünschte sich ganz fest, dass dieser dunkle Weg endlich bald endete und drückte dabei die Wunschnuss. Endlich sah sie ein Licht am Ende des Tunnels und konnte die Dunkelheit unverletzt verlassen. Direkt hinter dem Ausgang der Höhle fand Lyanna eine tiefe Schlucht vor sich über die eine wackelige Hängebrücke führte. Die Schlucht war so tief, dass man den Grund darunter nicht sehen konnte. Die Prinzessin fasste allen Mut zusammen, drückte ihre Wunschnuss ganz fest und wünschte sich unversehrt am anderen Ende der Brücke anzukommen. Die Wunschnuss erfüllte ihr auch diesen Wunsch und sie konnte die Suche nach der magischen Harfe fortsetzen. Doch ihre Freude hielt nicht lange an, denn plötzlich tauchte ein riesiger, gefährlicher, knurrender Hund vor ihr auf. Er hatte lange, spitze Zähne, an denen sein Speichel herunter tropfte. Lyanna bekam ganz furchtbare Angst und wollte am liebsten umdrehen und zurück zu Schloss Lagom laufen. Doch sie verließ sich auf ihr Vertrauen zu Tieren und überlegte schnell wie sie den Hund überlisten konnte. Sie drückte ihre Wunschnuss ganz fest und sagte: „Artemis, Göttin des Waldes, ich rufe dich an, beschütze mich!“ Sie warf das einzige was sie bei sich hatte, die Wunschnuss, um die Aufmerksamkeit des Hundes von ihr abzulenken. Der Hund folgte seinem Instinkt und jagte der Nuss hinterher. Der Weg war frei und Lyanna konnte ihre Mission weiterverfolgen. Sie betrat einen Garten. So wunderschön wie er war, so eigenartig waren seine Pflanzen. Sie sah Glockenblumen, Trompetenblumen und Geigenfeigen. Auf einer Empore in der Mitte des Gartens stand die magische Harfe, von der die Legende erzählte. Doch sie war von einem Zauber umgeben, der Lyanna daran hinderte, die Harfe zu berühren. Die Legende besagt, dass die Harfe nur von der Prinzessin mit der schönsten Stimme des Königreiches gespielt werden kann. So sang Prinzessin Lyanna die schönste Melodie, die ihr einfiel. Ihre Stimme klang wie der Gesang der Nachtigall und sie erfüllte den ganzen Garten, alle Blumen wiegten zur Melodie hin und her. Der Bann, der die Harfe schützte war gebrochen und Lyanna konnte sie von der Empore nehmen.

Prinzessin Lyanna setzte sich mit der Harfe auf ihre Lieblingslichtung im Wald und spielt eine magische Melodie. Der Wind begann zu wehen und trug die Klänge der Harfe und Lyannas Gesang durch den ganzen Wald. Die Tiere kehrten nach und nach zurück und der Wald füllte sich wieder mit Leben.

Obwohl Prinzessin Lyanna bei ihrer Reise ihre Wunschnuss opfern musste, hatte sie gelernt, dass es sich lohnt mutig zu sein, über seinen eigenen Schatten zu springen, ganz feste and seine Träume und Wünsche zu glauben und nie die Hoffnung zu verlieren. Die zwölf Saiten der Harfe helfen ihr nun dabei, denn sie stehen für Liebe, Freude, Friede, Geduld, Milde, Güte, Langmut, Sanftmut, Treue, Bescheidenheit, Enthaltsamkeit und Keuschheit. Von diesem Tag an lebten alle Tiere und Menschen im Königreich Maviola glücklich und im Einklang und im Wald herrschte nie wieder stille.

 

Paket Gold

Dauer des Besuchs: 60 Minuten (weitere Stunden sind verhandelbar)
Raum NRW (Anreisekosten bis 1 Stunde Fahrtzeit inkl., ansonsten verhandelbar

  • Gesang für ca. 10 Min.
  • Kinderschminken
  • Magische Fotos mit Prinzessin Lyanna (Gruppen- & Einzelfotos)
  • Tanzen
  • Fragen & Antworten
  • Eine Autogrammkarte für das Geburtstagskind
  • Ein kleines Präsent für das Geburtstagskind
  • Vorlesen einer Geschichte
  • evtl. Kinderspiele wie Fangen, Verstecken oder andere Spiele
  • evtl. Krönung des Geburtstagskindes
  • weitere Wünsche nach individueller Absprache

PREIS: 150.-

 

Picture made by Michael Nagelschmidt

Bildergalerie

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.